Lieferung in Europa Beratung und Kundenservice - Tlf: + 45 76327779
Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.
Royal Pavilion am weltlängsten Pier
Lay Light Fassade
  • Lieferant: Fiberline A/S White Arkitekter
  • Materialen: Lay Light Fassadenprofilen
  • Vorteile: • Transluzent • Hohe Festigkeit und Steifigkeit - Langlebige • Geringes Gewicht • Wartungsfrei • Einfache Bearbeitung

Southend Pier in der Themse-Mündung steht für die Geschichte von einem großartigen Bauwerk, das zwei Weltkriege, zahlreiche Brände, mehrere Schiffskollisionen sowie etliche architektonische Änderungen durchgemacht hat. Jüngst erhielt der Pier ein Kulturzentrum, das mit seiner speziellen Fassade u.a. den Architekturpreis RIBA Regional Award 2013 geholt hat.

In Southend on Sea, 50 km östlich von London am Nordufer der Themse-Mündung gelegen, wurde in 1830 aus Holz ein 150 m ins Wasser ragender Schiffsanleger erbaut. In den folgenden Jahrzehnten verlängerte man die Anlegebrücke – erst auf 450 m und 1848 auf imposante 2100 m. So ist Southend Pier bis heute der weltlängste seiner Art.

Im Zuge einer 2007 vom Stadtrat beschlossenen Restaurierung der Anlage wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, den White arkitekter A/S mit dem Entwurf zum Bau eines Kulturzentrums für sich entscheiden konnte. Das 2012 fertiggestellte, 364 m2 große Southend Pier Cultural Center wurde umbenannt in The Royal Pavilion und soeben offiziell eingeweiht.

Der für das Vorhaben zuständige Partner und Architekt Fredrik Pettersson zu den Vorgaben:
"Ziel war eine historisch verankerte moderne Attraktion, die für Besucher interessant und für die Anwohner ein Grund zum Stolz ist. Wir schlugen einen Treffpunkt für Touristen und Ortsansässige vor – eine Mischung aus Restaurant, Café und Kulturzentrum. Es sollte ein Ort sein, an dem man sich 20 Gehminuten von der bunten Strandpromenade entfernt wie auf hoher See fühlt, inmitten von bewegtem Wasser, hohem Himmel und kreischenden Möwen."

Auf die Frage, wie der Bau mit Salzwasser und salzhaltiger Luft an der Themse-Mündung fertig wird, antwortet Fredrik Pettersson:
"Da die aggressive Umgebung hohe Anforderungen an die verwendeten Materialien stellt, entschieden wir uns für die GFK-Fassadenlösung der Fiberline Composites A/S, die jahrelange Erfahrung aus dem Offshore-Einsatz von GFK-Bauteilen besitzt."

Neben der hohen Beständigkeit der GFK-Fassadenelemente war ein weiterer Aspekt ausschlaggebend für Fredrik Petterssons Entscheidung:

"Die durchscheinende und zugleich textile Anmutung des Materials ergibt besonders aus der Nähe betrachtet einzigartige Effekte, wobei die grünliche Farbe je nach Licht und Wetter stets neue Nuancen offenbart – genau wie das Meer. So fügt sich der Bau schmuck in sein natürliches Umfeld ein."

Die besondere Harmonie von Fassade und Ambiente brachte dem Royal Pavilion den diesjährigen Surface Design Award in der Kategorie "Public Building Exterior" ein. Darüber hinaus erhielt der Bau den begehrten RIBA Regional Award 2013 des Royal Institute of British Architects.

Der Royal Pavilion knüpft an die alte englische Tradition an, insbesondere die südlichen Küstenstädte mit Vergnügungsanlagen und Erholungsmöglichkeiten in Form von weit in die See reichenden Pfahlbauten zu versehen. Mehr zum Royal Pavilion, u.a. Öffnungszeiten, erfahren Sie auf der Homepage des Southend on Sea Borough Councils HIER.

Homepage der White arkitekter A/S

Fiberline Fassadenelemente

Fassaden aus transluzenten, nicht reflektierenden GFK-Elementen zeichnen sich durch angenehm lebendige Lichtstreuung aus. Die deutlich sichtbaren Glasfasern ergeben interessante architektonische Möglichkeiten.

Vorteile:

  • hohe Steifigkeit bei niedrigem Gewicht
  • bis zu 15 m Spannweite
  • hervorragende Witterungsbeständigkeit
  • ansprechende Oberflächenstruktur.

Montage:

Fiberline Fassadenelemente können senkrecht und waagerecht verbaut sowie für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) eingesetzt werden.

Meilensteine der Southend-Pier-Geschichte:

1830: Southend Pier wird als 150 m langer Schiffsanleger errichtet
1843: Verlängerung auf 450 m
1848: Erneute Verlängerung – auf 2100 m
1889: Die Holzkonstruktion wird durch eine Stahlkonstruktion ersetzt
1890: Southend Piers elektrische Bahn wird in Betrieb genommen
1897: Außenplattform kommt hinzu
1908: Die Außenplattform erhält ein Oberdeck
2000: Rettungsbootstation auf Außenplattform eingerichtet
2005: Große Teile von Southend Pier werden durch Brand zerstört
2007: Saville Jones Architects wird mit der Restaurierung
von Southend Pier beauftragt
2009: White arkitekter A/S gewinnt internationalen Architektenwettbewerb
mit dem Entwurf zum Southend Pier Cultural Center
2012: Southend Pier Cultural Center eröffnet
2013: Southend Pier Cultural Center eingeweiht als The Royal Pavilion.