EU-Klimakommissarin besichtigte wegweisende ‚Klimaschutzfassade’

EU-Klimakommissarin besichtigte wegweisende ‚Klimaschutzfassade’

Das Coat House, ein Energiesanierungsprojekt von Fiberline Composites und Grøn Erhvervsvækst (Grünes Wirtschaftswachstum), hatte am 25. August 2010 Besuch von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Die u.a. vom Koldinger Bürgermeister begleitete Kommissarin ließ sich von Hausherr Peter Thorning, Miteigner der Fiberline Composites A/S, über die zukunftsweisende Sanierung informieren.
 
Anlässlich ihres Besuchs in Kolding hatte Connie Hedegaard um die Besichtigung des Coat House gebeten, da sie der Energiesanierung von Altbauten große Bedeutung beimisst. Die Kommissarin zeigte sich sehr interessiert, als Peter Thorning erklärte, wie man ein Haus von 1949 in eine zeitgemäße Wohnung verwandelt und zugleich 80 % Heizkosten einspart.


Ein warmer Mantel
Der Name Coat House deutet es an: die Außenhautisolierung wirkt wie ein warmer Mantel – Klimaschutz im doppelten Sinn. Das Koldinger Vorhaben soll Handwerkern und Hausbesitzern zeigen, wie man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet, indem man die Energieeffizienz durch eine zeitgemäße Fassadengestaltung steigert. Nachträgliche Dämmung der Außenseite hat zudem den Vorteil, dass keine Nutzfläche verloren geht und man während der Sanierung ohne größere Störungen im Haus wohnen kann.
 
EU-Fokus wichtig
Peter Thorning, Chief Innovation Officer von Fiberline Composites, freute sich sehr über Connie Hedegaards Interesse an seinem neuen Wohnhaus: "Wir betrachten es als eine bedeutsame Anerkennung – nicht nur für Fiberline, auch für die übrigen Projektpartner, u.a. die Stadt Kolding –, dass die Botschaft vom Coat House bis nach Brüssel gedrungen ist. Für uns ist es ein Beweis, dass wir auf dem rechten Weg sind und dass die Baubranche sich in Zukunft noch stärker für die Vorzüge von GFK und anderen Verbundkunststoffen interessieren dürfte."
 
Nachhaltige Alternative
Nicht zuletzt für Energiesanierungen liefern Verbundkunststoffe ideale Bauteile, da sie sich sowohl durch gute Wärmedämmung als auch durch hohe Festigkeit für den Einsatz in Tragkonstruktionen auszeichnen. Im Coat House kommt durch GFK als Werkstoff für die Fassadenverkleidung sowie die Rahmen der Fenster von der dänischen Firma Pro Tec auch die hohe Witterungsbeständigkeit des Verbundmaterials zum Tragen.
 
Ein Vorteil für den Klima- und Umweltschutz ist außerdem die im Vergleich zu anderen Baustoffen hohe Energieeffizienz in Entwicklung und Herstellung von Verbundkunststoff-Bauteilen. Ihr niedriges Gewicht reduziert den Transportaufwand und erleichtert den Handwerkern die Handhabung bei der Montage.
 
Fakten zum Coat House:
Fiberline, Isover, die Kommunen Kolding und Middelfart sowie eine Reihe weiterer Unternehmen sind am Projekt Grøn Erhvervsvækst (Grünes Wirtschaftswachstum) beteiligt, das Energiesanierung zu einem bedeutenden Zweig der dänischen Wirtschaft ausbauen soll. Coat House ist ein Entwicklungs- und Demonstrationsprojekt, das Handwerker und Bauherren inspirieren soll.

  • Erstes Projekt seiner Art in Dänemark
  • Vereint zeitgemäßes Design und hohe Energieeffizienz
  • Außenseitige Wärmedämmung:
  • Haus bleibt während der Energiesanierung bewohnbar
  • Kein Nutzflächenverlust
  • 80 % Heizkosteneinsparung
  • Ausführung: Fiberline und Isover in Kooperation mit u.a. Nilan, Pro Tec und Cembrit
  • Architekten: Sofie Thorning in Kooperation mit Tegnestuen Mejeriet 

 

Weitere Informationen:
Torben Rønlev Hempel, Kommunikationsleiter, Fiberline Composites
Mobiltelefon: +45 2527 7606, Mail: trh@fiberline.com