Lay Light als Lichtkontrast im Transitlager – ein Entwurf des Architekturbüros BIG

Lay Light als Lichtkontrast im Transitlager – ein Entwurf des Architekturbüros BIG

In Basel hat das dänische Architekturbüro Bjarke Ingels Group (BIG) ein altes Betongebäude in einen architektonischen Schmelztiegel aus Materialien und Anwendungen verwandelt. An der Gebäudespitze schafft Lay Light einen raffinierten und markanten Kontrast zum rustikalen Beton.

Bilder von Laurian Ghinitoiu

Das alte Transitlager befindet sich im Industriegebiet Dreispitz in Basel, das seit 2003 einer umfassenden Stadterneuerung unterzogen wurde, um ein neues Kunstviertel zu schaffen. Im Rahmen der Transformation wurde der Neubau mit drei Etagen aufgestockt, die mit Lay Light verblendet sind. Das helle, lichtdurchlässige GFK-Material ist dabei ein markanter Kontrast zu dem rustikalen Gebäude aus Beton.

Ein Mix aus Anwendungen und Materialien
Die Nutzung des neuen Gebäudes ist vielfältig: Es beherbergt Geschäfte, Büros und Ateliers, bietet aber auch dynamische urbane Räume und Grünflächen. Die Erweiterung ist dem Wohnen gewidmet, um rund um die Uhr Leben im Gebäude zu schaffen. Diese Philosophie der hybriden Nutzung zeigt sich auch in der Wahl der Materialien: Verarbeitet wurden industrielle, rustikale Werkstoffe wie Beton und Stahl neben durchscheinenden und edlen Materialien wie Lay Light. Dadurch entsteht der Eindruck, dass zwei Gebäude übereinander angeordnet sind. Abhängig vom Lichteinfall ändert sich die Farbe der Fassade und somit auch ihr Erscheinungsbild im Laufe des Tages.