Hauptsitz Fiberlines

Hauptsitz Fiberlines

Wie Fenster- und Fassadenbauer, Architekten und Bauherren Alt- und Neubauten durch GFK-Bauteile aufwerten können, demonstriert der 300 m lange, wie ein Hügel aus der Landschaft ragende

Firmensitz der Fiberline Composites in Middelfart.
Der Verbund von Glas und GFK erlaubt große Spannweiten mit fast unsichtbaren Tragstrukturen. In den drei schräg nach oben ragenden Glastürmen vergrößern schlanke Rahmen die Lichteinfallsfläche, wodurch über die Sonnenwärmeeinstrahlung auch die Energiebilanz des Gebäudes positiv beeinflusst wird.
Das weitgehend aus Fiberline-Produkten gemäß Niedrigenergieklasse I errichtete Gebäude zeichnet sich durch seinen niedrigen Energiebedarf für Heizung, Lüftung und Beleuchtung aus.

Die drei Glastürme mit ihren über das Dach greifenden Oberlichtkästen bilden mit der GFK-Fassade und deren Fensterbändern eine optische und funktionale Einheit. Transluzente GFK-Fassadenelemente, die durch die Lichtstreuung im Material lebendig wirken, ohne Licht zu reflektieren, runden die Architektur ab.

Entwickelt wurde die Fassade in Zusammenarbeit mit dem Architekten und Kunstakademie-Professor Jan Søndergaard. Der Architekt und der Bauherr, Fiberline Composites, wurden für den innovativen Einsatz von GFK in Kombination mit anderen Werk- und Baustoffen bereits mehrfach ausgezeichnet.

 

 

Share