GFK-Bodenschwellen für Hebe-Schiebetüren

GFK-Bodenschwellen für Hebe-Schiebetüren

Der Kälte die Brücke nehmen

Bodenschwellenprofile aus pultrudiertem GFK haben Zukunft. Die Maco-Gruppe mit Sitz in Salzburg hat seit 2005 GFK-Bodenschwellen für Hebe-Schiebe-Türen im Programm. Die ursprünglichen Erwartungen wurden in Bezug auf die baulichen Vorteile voll erfüllt und beim Absatz haushoch übertroffen.

An Hebe-Schiebe-Elemente werden hohe Anforderungen gestellt. Insbesondere bezüglich Maßhaltigkeit und Wärmeausdehnung, aber in stark zunehmendem Maße auch an die Dichtheit und thermische Isolierfähigkeit von Rahmen und Verglasung. Und natürlich sollte die Montage nicht zu kompliziert sein.

Schaut man sich die Anforderungen in ihrer Gesamtheit an, kommt man irgendwann auf Verbundwerkstoffe, die sich ja genau dadurch auszeichnen, dass sie scheinbar unvereinbare Eigenschaften in sich vereinen. Zu diesem Schluss kam, nachdem man etliche Alternativen einschließlich diverser Materialpaarungen untersucht und verworfen hatte, auch die Maco-Gruppe. 2004 nahm man auf Anregung eines österreichischen Extrusionswerkzeugherstellers Kontakt mit dem europäischen Spezialisten für Pultrusionsprofile aus faserverstärktem Kunststoff auf, der Fiberline Composites A/S.

Aus dem Anforderungskatalog von Maco und dem GFK-Know-how von Fiberline entwickelte sich in gemeinsamer Arbeit ein Bodenschwellenprofil, das bis heute seinesgleichen sucht. Die Vorteile gegenüber den zuvor eingesetzten Aluminium-Profilen mit thermischer Trennung waren so überzeugend, dass die anfänglichen Bedenken und Berührungsängste der Kunden schnell überwunden wurden.

Seit der Markteinführung im Jahre 2005 hat sich das Verkaufsvolumen des GFK-Bodenschwellenprofils auf rund 15.000 Jahresmeter erhöht. Das Ende der Fahnenstange dürfte damit jedoch noch nicht erreicht sein. Und Rene Baumgartner, Leiter Patente und Normen bei Maco, ist sich ziemlich sicher, dass weitere GFK-Profile folgen werden und das gesamte Produktprogramm mit der Zeit auf GFK-Profile umgestellt werden wird.

Rene Baumgartner: "Die Vorteile von faserverstärktem Kunststoff sind so überzeugend, dass GFK sich in Zukunft als optimale Option durchsetzen wird."

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Keine thermische Trennung notwendig
  • Effiziente Isolation gegen Hitze und Kälte
  • Ideale Lösung gegen Kältebrücken, Zugluft und Kondensprobleme
  • Isolierfähigkeit durch Ausschäumen weiter steigerbar Hervorragende
  • Dichtheit Sehr geringe Materialausdehnung Material ist hitze- und frostunempfindlich
  • Einteilige Konstruktion – keine aufwändigen Trittschwellenzuschnitte notwendig
  • Lackierung in allen Farbtönen möglich
  • Extrem belastbare Oberfläche
  • Bis zu drei Flügelebenen möglich
  • Leichter und lautloser Lauf der Schiebeelemente
  • Optimaler Öffnungskomfort
  • Rollstuhlgerechte Lösung – nur 17 mm hohe Stufe

Durch Zubehörteile ist die Bodenschwelle auf 308 mm Breite erweiterbar. Damit ist sie für Passivhaus-Elemente und für mehrflügelige Konstruktionen perfekt geeignet. Geliefert wird in Natur sowie in Grau (äußerst haft- und verschleißfest lackiert). Der Kunde kann das Profil durch Lackieren/Anstreichen leicht und dauerhaft farblich anpassen.

Faserverstärkte Kunststoffe zeichnen sich gegenüber traditionellen Werkstoffen durch viele Vorzüge aus: u.a. durch hohe Witterungs- und Chemikalienbeständigkeit (kann weder rosten noch vermodern) sowie elektrische und thermische Isolation.
 

Share